Bachblüten

Bachblüten - eine sanfte Regulationsmöglichkeit

Laut dem Entdecker der Bachblüten, dem englischen Arzt Dr. Edward Bach, liegen die eigentlichen Krankheitsursachen oft im "Inneren" des Menschen. Oft sind auch körperliche Leiden der äußere Ausdruck unbewältigter seelischer bzw. emotionaler Konflikte. Bachblüten können daher wertvolle Helfer gerade bei der Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts eines Menschen sein.

Mit Bachblüten können negative Gemütszustände oder Gefühle in positive Energien umgewandelt werden. Durch die Einnahme von Bachblüten-Essenzen können sowohl aktuelle als auch länger bestehende Gemütssymptome gelindert und positiv beeinflusst werden.

Anwendungsbeispiele
für Bachblüten:

  • Ängste und Trauer
  • Stress und Überforderung
  • Nervosität, Schlaflosigkeit
  • mangelndes Selbstvertrauen
  • traumatische Erlebnisse
  • Schuldgefühle
  • Schulprobleme
  • Konzentrationsschwierigkeiten